Wie sieht das chinesische Frühstück eigentlich aus?

Momentan ist meine Schwiegermutter bei uns zu Besuch um uns bei der Betreuung unseres neugeborenen Sohnes Shengnan zu unterstützen. Was uns unter anderem auch sehr zu gute kommt ist, dass sie uns mit vielen leckeren Sachen bekocht. Natürlich ist die chinesische Küche ganz anders als die deutsche. Fangen wir erst mal mit dem chinesischen Frühstück an, denn die chinesische Küche ist vielfältig, genauso wie das chinesische Frühstück! Ebenso von Region zu Region – wie bei vielem – unterschiedlich.

Ich verrate euch wie ich in dieser Zeit morgens satt werde.

Das chinesische Frühstück

Normalerweise liebe ich Brötchen mit Wurst und Käse zum Frühstück aber verhungern muss ich nicht 😉 einige tun sich schwer mit dem chinesischen Frühstück aber mir schmeckt zum Glück fast alles. Bei uns zu Hause wird momentan morgens bereits Suppe, Maul- oder Teigtaschen oder ähnliches gegessen. Kurz gesagt: Es ist genau das Gegenteil vom deutschen Frühstück.  Allerdings muss ich nach dem aufstehen nicht gleich schon warm essen.

Schnell, herzhaft, sättigend

Das chinesische Frühstück ist im Vergleich zum Mittag- oder Abendessen kein Festmahl. In China muss es beim Frühstück schnell gehen. Es sind herzhafte und sättigende Gerichte, die lange vor halten. Die wichtigste Regel lautet aber: warm muss es sein!

Mantou

Die wohl zum deutschen Brötchen noch am nächsten kommen, sind die „chinesischen Mantou  Brötchen“. Es sind Dampfbrötchen aus Hefeteig. Meine Frau isst am liebsten die „Haut“ von den Mantou. 🙂 Die befüllte Variante aus Fleisch, Gemüse oder roten Bohnen nennt man im Übrigen auch Baozi.

Abstecher in die Geschichte: Das chinesische Wort Mantou wurde wohl ursprünglich mit den Schriftzeichen für „Barbarenkopf“ geschrieben, welches die gleiche Aussprache hat. Und so sehen die Mantou auch aus. Es gibt auch ein türkisches gedämpftes Teiggebäck namens „Manti“. Ob es bei der Erfindung des türkischen Teiggebäcks zu einem Austausch mit China kam, lässt sich nicht mehr sicher sagen. „Manti“ wurden nämlich schon von den Turkvölkern während der zentralasiatischen Periode vor 1038 n. Chr. hergestellt und die Barbaren, das waren für die Chinesen zu jener Zeit die Turkvölker, von denen sie sich bedroht fühlten.

Jianbing

Jianbing sind Frühstückspfannkuchen und gehören bis jetzt zu meinem Lieblings Frühstück. Man sollte sie stets heiß und schnell essen, denn sie werden pampig sobald sie die heiße Pfanne verlassen.

Wer es noch herzhafter mag, kann die Jianbing – wie ein Crepe – belegen.

Nudelsuppe

In China wird weder Kaffee noch Tee zum Frühstück getrunken. Die einzige Alternative – um Flüssigkeit aufzunehmen – ist eine Reissuppe oder Nudelsuppe. In China gilt die Suppe als Getränk.

Bei uns zu Hause wird eine klare Suppe mit Nudeln, Fleisch und Schnittlauch zubereitet.

Maultaschen

Maultaschen, auch Jaozi genannt, werden mit Ihren vielseitigen Füllungen gedämpft oder manchmal auch gebraten.

Klebereis-Klößchen

Wer es lieber gerne süß zum Frühstück mag, dem kann ich auch Klebereis-Klößchen „Tang Yuan“ empfehlen. Diese werden oft zum Frühlings- oder Laternenfest gekocht. Für unseren europäischen Geschmack, macht meine Frau immer eine Erdnussbutter-Creme Füllung dazu.

Teile diesen Beitrag
20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.