Das seltsame Monatsbett für frisch Entbundene

Meine Frau bleibt zum Glück das wochenlange komatöse liegen im Monatsbett, das sogenannte „zuo yue zi“, erspart. Eine junge Mutter soll nämlich einen Monat lang im Bett liegen bleiben, weil sich sonst die Gebärmutter senkt. Ganz im Gegenteil: Noch kurz vor der Geburt ist meine Frau noch fleißig „gewalkt“. Traditionell ist lediglich das Bekochen durch meine Schwiegermutter mit allerlei „Pre-Schwangerschafts-must-Eats“ (in erster Linie Brei und Hühnersuppe).

Gebote und Verbote des Monatsbett

Zunächst war meine Schwiegermutter nicht begeistert über den Entschluss meiner Frau, das „Monatsbett“ ein wenig auf den Speiseplan zu beschränken. In Telefonaten mit der Familie und Bekannte hat sie jedes mal ihre Unzufriedenheit kund getan.

Die Liste der Gebote und Verbote ist lang und unterscheidet sich auch noch von Landstrich zu Landstrich.

  1. Verbot: Duschen und baden sind tabu, an stattdessen soll man nur mit einem feuchten Tuch abgetupft werden. Grund: Die Poren sind nach der Geburt noch offen und es kann Kälte eindringen.
  2. Verbot: Keine Haare waschen. Grund: Die Kopfhaut darf nicht kalt werden.
  3. Verbot: Kein Lesen, fernsehen oder sogar weinen. Grund: Die Augen sind nach der Geburt erschöpft und dürfen nicht belastet werden.
  4. Verbot: Keine Zähne putzen. Grund: (ich musste hierbei etwas schmunzeln) Die Zähne würden sonst ausfallen.
  5. Verbot: Obst und frisches Gemüse sind verboten, auch Milchprodukte und Scharfes, kalte Getränke und Wasser sind strikt untersagt. Stattdessen gibt es Brei und Suppe. Grund: Der unappetitliche Speiseplan soll angeblich die Milchproduktion anregen.
    1. Die Sache mit der Suppe und dem Brei kann ich wiederum aus eigener Erfahrung bestätigen. Unser Sohn nimmt auch ungewöhnlich überdurchschnittlich viel an Gewicht zu! 600 Gramm in einer Woche. Normal sind eher durchschnittlich 300 Gramm üblich.

Diese ganzen Gebote und Verbote stammen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin und fußen auf eine Zeit als China noch Agrarland war und für Wöchnerinnen und Neugeborene überall Gefahren durch mangelnde Hygiene und schlechte Lebensbedingungen lauerten. Sie waren auch ein Schutz für Mütter und Kinder vor Ansteckungen.

Man sollte die Zeit des Monatsbett als eine Zeit des Ausruhens betrachten und genießt die Zeit mit euren jüngsten. Sie geht schneller vorbei als man denkt!

Bilder des Speiseplans

Teile diesen Beitrag
20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.