Pu-Erh Tee – Eine wachsende Bekanntheit

Der Pu-Erh Tee erweckt immer mehr Aufmerksamkeit sowohl im Westen als auch in China. Im Westen wird der Tee als Abnehm- und Gesundheitswunder beworben. In China wegen seiner Wertsteigerung.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf die lange Geschichte, Herkunft und der Namensgebung des Pu-Erh.

ÜBER DIE GESCHICHTE

Seit über 1700 Jahren wird der Pu-Erh in China angebaut. Genauer gesagt in der Provinz Yunnan, im Südwesten Chinas.
Zur Zeit der Tang-Dynastie (618-907 n. Chr.) erkannte man erst die wertvollen Eigenschaften dieses Tees. Erst jetzt begann der Handel zu blühen.
Der Genuss des Pu-Erh stand früher nur dem Adel, also allein nur den Herrschern Chinas zu. Als Tribut wurde der Tee in die Verbotene Stadt geschickt. Noch bis zum Jahr 1949 – bis zur Machtübernahme Mao Tsedong – war es dem einfachen Volk verboten, den in geringen Mengen vorhanden Tee zu berühren bzw. zu trinken.

PU’ER, DER NAMENSGEBER

Der Name des Tees leitet sich aus der Region ab, von der die Pflanzen stammen, aus dem der Pu-Erh Tee hergestellt wird. Sie stammen aus dem Gebiet der bezirksfreien Stadt Pu’er, der ehemaligen bezirksfreien Stadt Simao. In der Umschrift Pinyin wird der Name pǔ’ěrchá und so auf chinesisch 普洱茶 geschrieben.

YUNNAN, DORT WO DER PU-ERH TEE WÄCHST

Wie schon weiter oben beschrieben ist Yunnan eine Provinz im Südwesten Chinas. Sie wird oft auch die Provinz des ewigen Frühlings genannt. Hier herrschen die richtigen Klimatischen Bedingungen für den Pu-Erh Tee. Er wächst in der Grenzregion zwischen Vietnam, Laos und Myanmar. Die Provinz ist vor allem durch seine kulturelle und geographische Vielfalt geprägt. Sie ist außerdem für die große biologische und artenreiche Vielfalt ausgezeichnet. Yunnan ist eine mittelgroße Provinz und ist rund ein Drittel kleiner als Spanien, besitzt allerdings genauso viele Einwohner.

WISSENSCHAFTLICHE DEFINITION

Der Pu-Erh Tee wird aus einer Unterart – die Qingmao – der Teepflanze Camellia sinensis (lateinisch Camellia sinensis var. assamica) hergestellt. Bei guten Bedingungen erreicht ein Qingmao die größer eines Baumes. Manche Qingmao-Teebäume beeindrucken noch heute mit Ihrem geschätzten Alter von ca. über 800 Jahre und Ihrer Größe von 30 Metern.

 
Teile diesen Beitrag
20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.