Die Verbotene Stadt und der Kaiserpalast

Die wohl wichtigste Sehenswürdigkeit ist die Verbotene Stadt im Zentrum von Peking. Chinesen nennen sie gewöhnlich einfach auch den Kaiserpalast. Gugong (Palastmuseum) ist heute der offizielle Name der Verbotenen Stadt. In unmittelbarer Nähe sind auch andere Sehenswürdigkeiten gelegen. Die Verbotenen Stadt strahlt eine unglaubliche Faszination aus, der man sich kaum entziehen kann.

Wer sie in Ruhe besichtigen möchte, muss früh auf den Beinen sein. Denn wer die von Experten geschätzte Anzahl von 8.707 Räume oder offiziell 9.999 Räume besichtigen möchte braucht viel Zeit, sehr viel Zeit und die schiere Anzahl von Touristen kann auf ein unglaubliches Maß im laufe des Tages heranwachsen. Allerdings kann man nicht alles an einem Tag sehen und es kommen ständig neue Ausstellungen. Wer glaubt alles gesehen zu haben, der irrt sich einfach! Eine Routenübersicht findet Ihr auf der Webseite des Palastmuseums.

Empfehlenswert ist es auch auf jeden Fall bequeme Schuhe zu tragen, denn es geht nicht ohne lange Strecken zu laufen. Als Individual-Tourist kann man sich auch am Mittagstor, auch Südtor oder Meridian-Tor genannt, einen mehrsprachigen Audio-Guide ausleihen. Wer während der Besichtigung einen Platz zum Ausruhen braucht, der findet auf dem Gelände viele Gelegenheiten sich zu Erholen.

Vom Mittagstor (Südtor) bis zum Palastgarten

Vom Anfang bis zum Ende der Anlage erzählen schöne angelegte Wege, kunstvoll dekorierten Torbögen, die riesigen Plätze und viele andere historische Hallen und Höfe die Geschichte der Verbotenen Stadt. Die Palastanlage besteht aus einer Form von Rechtecken. Das innerste ist die Verbotene Stadt gefolgt von der Kaiserstadt. Das Tor mit dem berühmte Mao Porträt gehört noch zu der Kaiserstadt, obwohl man meinen könnte das man bereits dort die Verbotene Stadt betritt. Die Verbotene Stadt beginnt erst mit dem durchschreiten des Mittagstores. Die Rechteck Form spiegelt die traditionelle chinesische Vorstellung, wonach die Erde viereckig ist und der Himmel rund. Die Residenz des Kaisers bildet den Mittelpunkt der Erde in einer Linie mit dem Polarstern, der als Zentrum des Himmels galt. Die Verbotene Stadt besteht im Zentrum aus einem Äußeren Hof für Zeremonielle Anlässe und einem Inneren Hof in dem der Kaiser und seine Familie lebten. Um die Harmonie zu gewährleisten sind die Hallen des Inneren Hofes das kleinere Abbild vom Äußeren Hof.

Die Verbotene Stadt: Kaum bekannte Geschichten

Wer sich abseits der Touristenmassen bewegen möchte, sollte nicht entlang der Hauptachse von Süd nach Norden der großen Hallen in der Mitte orientieren, sondern auf die Hallen und Höfe östlich und westlich der Hauptachse sein Hauptaugenmerk legen. Warum? Hier gibt es immer wieder wechselnde Ausstellungen, in denen tausende von Schätzen gezeigt werden. Und die damals zahlreichen Hofdamen, Dienerinnen und Eunuchen bieten kaum bekannte Geschichten über das Leben am Hof des Kaisers.

Die Bedeutung von Zahlen in der Verbotenen Stadt

Der Palast ist bis in das kleinste Detail Stein gewordene Symbolik. In der Architektur der Verbotenen Stadt haben Zahlen eine besondere Bedeutung. Die Bedeutung liegt in der Yin und Yang Philosophie. In der Verbotenen Stadt sollten sich beide Kräfte in perfekter Harmonie befinden. Das Yang ist nicht nur das gegensätzliche Element von Yin, sondern auch das männliche, dem Kaiser vorbehaltenen Element, und auch das Element für ungerade Zahlen. So findet man die Zahlen drei, fünf und sieben besonders häufig in der Architektur der Verbotenen Stadt wieder. Die Zahl neun ist größte ungerade Zahl kleiner als Zehn und war nur dem Kaiser vorbehalten. Sie steht für ein langes leben und Glück. Diese Zahlen symbolisieren die kaiserliche Macht.

Alle Türen haben 81 Nägel, also 9 Reihen mit 9 Nägeln. Ausser das Donghua-Tor – dieses hat nur 8 Reihen. Da durch dieses Tor auch Särge getragen wurden, musste die Anzahl Nägel auf eine gerade Zahl, also eine Yin Zahl reduziert werden. Auch auf dem Dach stehen viele kleine Dachfiguren wie Drachen, Tiger, Löwe, Pferd, Affe usw. Die meisten kaiserlichen Paläste haben 9 Dachfiguren in jeder Ecke.

Tatsachen über die Verbotene Stadt

1. Wer hat die Verbotene Stadt gebaut? Yongle (Zhudi) – Der dritte Kaiser der Ming Dynastie.

2. Wann wurde die Verbotene Stadt gebaut? Im Jahr 1406.

3. Wie groß ist die Verbotene Stadt? Gesamtfläche von 720 000 m², bebaute Fläche 150 000 m², 3 Mals größer als Le Louvre

4. Wie viele Räume gibt es hier? Geplant 9.999 Räume, in Realität sind es 8.707 Räume.

5. Wie lang und groß ist die Stadtmauer der Verbotenen Stadt? 3.428 Meter lang und 10 Meter hoch.

6. Wie viele Kaiser lebten hier? 24 Kaiser.

7. Wieso heißt sie die Verbotene Stadt? Der Zutritt war der Bevölkerung verboten.

8. Wie viele Namen hat die Verbotene Stadt? Neben „Verbotene Stadt“, wird sie auch „Kaiserpalast“, „Purpurne Verbotene Stadt“ und „Alter Palast“ genannt.

9. Wie viele Drachen gibt es im Kaiserpalast? ca. 13.844.

10. Wer war die einzige weibliche Herrscherin des Kaiserpalastes?  Kaiserinenwitwe Cixi.

Reise Infos

Adresse:
No.4 Jingshan Front Street, Dongcheng District (Nördlich des Tian´an Men-Platzes)
Öffnungszeiten:
8:30-17:00 Uhr; vom 01. November bis 31. März nur bis 16:30 Uhr
Letzter Einlass:
im Sommer um 16:10 Uhr, im Winter bereits um 15:40 Uhr
Tickets Online:
http://gugong.228.com.cn
Busse zur Verbotenen Stadt:
Linie 1, 2, 4, 5, 10, 20, 52, 57, 22, 54, 120, 802, Spezial-Bus Nr.1
Haltestellen: Zhongshan Phongshan Park oder Tian Am Men
U-Bahn: Linie 1
Offizielle Webseite der Verbotenen Stadt: www.dpm.org.cn

Bilder von der Verbotenen Stadt

Teile diesen Beitrag
20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.